Dampfbahn Furka Bergstrecke

Nach der Inbetriebnahme des Furka-Basistunnels 1982 konnte die Furka-Oberalp (FO) endlich auch den wintersicheren Ganzjahresbetrieb garantieren. Die Glacier-Route jedoch wurde stillgelegt. Knapp 10 Jahre später konnten, nach langwierigen Wiederaufbauarbeiten, Teile der stillgelegten Bergstrecke wieder befahren werden. Inzwischen erreicht die Dampfbahn Furka auch von Realp (1550m) aus Gletsch am Fuße des Rhonegletschers. So wurden beide Endpunkte auch touristisch erschlossen.

Der Dampfzug überquert auf 1800 Metern über dem Meeresspiegel die Steffenbachbrücke vor Tiefenbach. Die bekannte Klappbrücke wird wie schon früher, in jedem Winter demontiert.

Im Abschnitt bis zur Station Furka und dem 1874 Meter langen Scheiteltunnel mussten zwei große Brückenbauwerke angelegt werden: das Steinstafelviadukt und die Sidelenbachbrücke.

Bis zur Station Gletsch begleitet der Dampfzug die Rhone. Das letzte Stück bis zur Entstation in Oberwald wurde von der "DFB" im Jahr 2011 wieder in Betrieb genommen.

In den letzten Monaten haben wir die Anlage landschaftlich komplett überarbeitet und das letzte Teilstück bis Oberwald in Betrieb genommen. In Realp wurde die neue Remise angefangen, der Grundaufbau steht. Die Anlage hat nun ca. 52 m Strecke.

Das Teilstück der MGB in Oberwald, wie auf den Fotos zu sehen, wird wahrscheinlich 2014 in Betrieb gehen.

Die Anlage wird mit einem Digital System der Fa. Stärz nach Selectrix Norm betrieben. Eine Zentrale und 6 Handregler ermöglichen einen Zugbetieb wie beim Vorbild.



Daten und Fakten: Furka Pass


  • Scheiteltunnel 1874 m lang
  • Passhöhe: 2431 m ü. M.
  • Passstrasse erbaut: 1867
 




Inhalt drucken